Zurück zu den Artikeln

Tipps, wie mit einer Rückenmarksverletzung aktiv bleiben können

Tree von: KMT Fitness und Sport Oktober, 2021 4 min Lesezeit

Nach einer Rückenmarksverletzung ist es nicht mehr ganz so einfach, sportlich aktiv zu bleiben. Doch viele Sportarten gibt es auch als Rollstuhlsport-Variante. Vielleicht auch die, die Sie vor der Verletzung getrieben haben? Wer motiviert ist und Lust auf Bewegung hat, wird auch mit einer Querschnittlähmung fündig.

Wahrscheinlich ist seit Ihrer Rückenmarksverletzung bereits einige Zeit vergangen, und Sie haben sich an die neue Situation mit neuen Routinen weitgehend gewöhnt. Wenn Sie nun darüber nachdenken, Sport (wieder) ein Teil Ihres Lebens werden zu lassen, haben wir hier für Sie ein paar Tipps, die Ihre Motivation steigern und Ihnen dabei helfen, aktiv zu bleiben.

Denn eines ist sicher: Das ist in Ihrer besonderen Situation wichtiger denn je. Ohne Bewegung und ein konsequentes Trainingsprogramm steigt das Risiko von Nebenerkrankungen und anderen Problemen. Dazu gehören Übergewicht, Druckverletzungen, Muskelschwund im Oberkörper, eingeschränkte Mobilität usw.

Doch auch nach einer Rückenmarksverletzung können Sie problemlos aktiv und damit auch gesund bleiben. Mit ein bisschen Motivation können Sie vielleicht Ihren Lieblingssport von früher ausüben oder was Neues ausprobieren. Das tut Ihnen und Ihrem Körper gut und macht das Leben einfach ein bisschen besser!

Wie Sie mit einer Rückenmarksverletzung aktiv bleiben

Bereit fürs Training? Hier sind einige Tipps für den Einstieg:

·       Fangen Sie klein an: Aktiv zu sein bedeutet nicht, sich über alle Massen anstrengen und viel Zeit aufwenden zu müssen. Fangen Sie langsam mit einfachen Übungen an und gewöhnen Sie sich und Ihren Körper sukzessive an die Bewegung.

·       Intervalle machen‘s: Wenn Sie sich in relativ kurzer Zeit schnell verbessern wollen, dann ist Intervalltraining das Mittel der Wahl: Im „normalen“ Training absolvieren Sie Phasen von wenigen Sekunden bis Minuten, in denen Sie an Ihrem Limit trainieren. Mit Rollstuhltennis oder Basketball gibt es aber auch Sportarten, die von Natur aus in Intervallen gespielt werden.

·       Home Training macht Spass: Am einfachsten ist es natürlich, zu Hause zu trainieren. Im Internet gibt es viel Inspiration und Ideen für effektive Übungen.

·       Versuchen Sie es mit Yoga: Beim Yoga bleiben Sie aktiv und beweglich. Gleichzeitig entspannen Sie Körper und Seele und bauen Stress ab – einfach perfekt. Suchen Sie ein Yoga-Studio in Ihrer Nähe, das Yoga im Sitzen anbietet, oder suchen Sie im Internet nach Online-Kursen.  

·       Machen Sie Schulterübungen: Nach einer Rückenmarksverletzung ist die Mobilität Ihres Oberkörpers, insbesondere der Schultern, wichtig. Besuchen Sie Schulterkurse und arbeiten Sie mit Ihrem Physiotherapeuten ein Programm aus.

·       Fangen Sie mit Rollstuhlsport an: Es gibt viele Sportarten und weitere Aktivitäten, die Sie auch im Rollstuhl ausüben können. Machen Sie sich eine Liste mit Sportarten und Aktivitäten, die Sie interessieren, und suchen Sie nach entsprechenden Vereinen in Ihrer Nähe.  

Bleiben Sie ganz einfach aktiv!

Regelmässige Bewegung ist wichtig: Sie bleiben mobil, vermeiden Nebenerkrankungen und verbessern Ihre Lebensqualität. Versuchen Sie, Bewegung in Ihren Alltag zu integrieren – es ist einfacher als Sie vielleicht denken!